Was ist Mobbing?

„Mobbing beinhaltet, dass jemand am Arbeitsplatz von Kollegen, Vorgesetzten oder Untergebenen schikaniert, belästigt, drangsaliert, beleidigt, ausgegrenzt und beispielsweise mit kränkenden Arbeitsaufgaben bedacht wird und der oder die Mobbingbetroffene unterlegen ist.

Wenn man etwas als Mobbing bezeichnen möchte, dann muss dies häufig und wiederholt auftreten (z.B. mindestens einmal pro Woche) und sich über einen längeren Zeitraum erstrecken ( mindestens ein halbes Jahr ).

Es handelt sich nicht um Mobbing bei einmaligen Vorfällen. Es handelt sich auch nicht um Mobbing, wenn zwei gleich starke Parteien in Konflikt geraten."

(Dieter Zapf, Zeitschrift für Arbeits- u. Organisationspsychologie, 1999)

„Mobbing ist ein Geschehensprozess in der Arbeitswelt, in dem destruktive Handlungen unterschiedlicher Art wiederholt und über einen längeren Zeitraum gegen Einzelne vorgenommen werden, welche von den Betroffenen als eine Beeinträchtigung und Verletzung ihrer Person empfunden werden

und

dessen ungebremster Verlauf für die Betroffenen grundsätzlich dazu führt, dass ihre psychische Befindlichkeit und Gesundheit  zunehmend beeinträchtigt werden, ihre Isolation und Ausgrenzung am Arbeitsplatz zunehmen, dagegen die Chancen auf eine zufriedenstellende Lösung schwinden und der regelmäßig im Verlust ihres bisherigen beruflichen Wirkbereichs endet." (Axel Esser / Martin Wollmerath, Mobbing. Der Ratgeber für Betroffene und ihre Interessenvertretung, 2001)

 

Zusammengefasste Merkmale für Mobbing:

  • Mobbing betrifft eine Person oder eine Gruppe
  • Es handelt sich um einen Angriff auf die Menschenwürde
  • Mobbing findet systematisch und zielgerichtet statt
  • Die Mobbinghandlungen erfolgen regelmäßig und über einen längeren Zeitraum.